Goldimplantation

Schmerztherapie bei chronischen Gelenksveränderungen


Bei der Goldimplantation handelt es sich um eine nicht medikamentöse, schonende Schmerztherapie gegen Beschwerden durch chronische Gelenksveränderungen, wie zum Beispiel HD, ED, Spondylosen, Arthrose und ähnlichen Erkrankungen.

 

Die Methode wurde in den 1970er Jahren in den USA von Tierarzt Terry Durkes  bei Hunden zur Behandlung der Schmerzen bei Hüftgelenksdysplasie (HD) entwickelt. Seitdem wurde dieses Verfahren kontinuierlich weiterentwickelt und in Deutschland, Österreich und der Schweiz vor allem durch die Kollegen Dr. Kasper, Dr. Zohmann und P.Rosin geprägt.

 

 

 

 

Mit einem speziell entwickelten Implantationssystem werden dem Hund unter Sedierung sterile 24-Karat-Golddrahtstücke an bestimmten Gelenkpunkten und Akupunkturpunkten eingesetzt. Diese wirken entzündungshemmend und somit schmerzreduzierend. Durch die Regeneration der Gewebe (Muskeln, Sehnen, Bänder, Faszien,…) und die Schmerzfreiheit, lernt der Hund sich wieder im normalen, biomechanischen Umfang zu bewegen und Schonhaltungen werden abgelegt. Dadurch hat der Hund eine erhöhte Lebensqualität, was er durch vermehrte Lebensfreude zum Ausdruck bringen wird.

 

Ablauf der Behandlung:

Nach einem ausführlichen Anamnesegespräch wird ihr Hund in der Bewegung angeschaut und beurteilt (Gangbildanalyse). Danach werden durch eine orthopädische Untersuchung, eine Druckpunktuntersuchung und einer Untersuchung auf Grundlage der TCM alle Gelenke und Körperregionen auf Schmerzhaftigkeit geprüft. Eine allgemeine Untersuchung gibt Aufschluss über das Herz-Kreislauf-System. Bei Bedarf kann eine Blutuntersuchung erfolgen, um die Sedationsfähigkeit beurteilen zu können. Anschließend werden Röntgenaufnahmen von den relevanten Gelenken angefertigt.

Wenn auf Grundlage der erzielten Ergebnisse der Behandlungsplan steht, wird der Hund sediert. Die Implantationsstellen werden geschoren und desinfiziert und die Goldimplantate werden gesetzt. Nachdem ihr Hund wieder aus der Sedierung aufgeweckt wurde, kann er auch schon mit ihnen nach Hause gehen.

Nachbehandlung:

Die folgenden zwei bis drei Wochen sind enorm wichtig für ihren Hund, denn nun lernt er wieder ohne Schmerzen zu laufen. Dabei benötigt er ihre Hilfe, indem sie ihn konsequent nur an der Leine und ausschließlich im Schritt spazieren führen. Dabei wird die Muskulatur wieder auf „normal“ umgebaut. Das bedeutet, dass Muskeln, welche in der Schonhaltung aufgrund von Schmerzen nicht oder falsch benutzt wurden, nun wieder benutzt oder richtig benutzt werden. Das Schritttraining  ist sehr wichtig für eine lang anhaltende, ordnungsgemäße korrekte biomechanische Bewegung des Hundes. Nach ungefähr drei Wochen kann die Belastung Stück für Stück gesteigert werden. Eine Unterstützung durch Physiotherapie ist in den meisten Fällen sinnvoll.

 

Wenn Sie Fragen rund um das Thema Goldimplantation bzw. Goldakupunktur haben, rufen Sie gerne an oder schicken Sie eine E-Mail.

 

 


 Alle Leistungen werden nach GOT abgerechnet. Eine EC-Kartenzahlung ist möglich.